Wrack Tauchen

whatsapp-kron-diving
kron-diving-euro-icon

Erkunden Sie wunderschöne Wracks, die unterhalb der Tiefengrenzen des Sporttauchens liegen. Wir können Sie zu Wracks von 55m bis 90m Tiefe führen.
Diese liegen 15 bis 45 Minuten Bootsfahrt von unserer Tauchbasis entfernt.
Davon 9 Wracks aus dem l. und ll. Weltkrieg sowie einige die erst vor kurzem  gesunken sind.

Schauen Sie  unsere atemberaubenden Unterwasserbilder unserer Wracks an.

Kron-Diving-Tauchbasis-Tauchen-Rab-Adria-Kroatien446

Dies ist eines unserer besten Wracks. Es liegt fast senkrecht mit dem Bug unten und dem Propeller auf 75 m.

Es handelte sich um ein Frachtschiff, dass zum Zeitpunkt seines Untergangs Steine transportierte.

TIEFE: 70-93M
GESUNKEN: 31.05.1977 

Am 11. August 1918 wurde die Euterpe von einem italienischen U-Boot mit zwei Torpedotreffern versenkt.

Die Euterpe liegt 79 m tief. Euterpe war ein Passagierdampfer, der österreichische Soldaten auf die Schlachtfelder in Albanien brachte und verwundete Soldaten während des Ersten Weltkriegs evakuierte. Es ist in der Nähe der Insel Pag gesunken und eine der größten maritimen Tragödien der Adria, die noch größer ist als der bekannte Verlust von Baron Gautsch (bei dem etwa 280 Menschen starben, hauptsächlich Frauen und Kinder).

Nach offiziellen Angaben gingen 453 Seelen verloren, aber es wird angenommen, dass die Zahl der Opfer noch größer war, sogar mehr als 600 Menschen.

TIEFE: 68-80MT
GESUNKEN: 11.08.1918

Es handelte sich um ein Frachtschiff, dass zum Zeitpunkt seines Untergangs Steine transportierte.

TIEFE: 70-93M
GESUNKEN: 31.05.1977 

Am 4. Juni 1916 wurde Albanien von einem Torpedo des italienischen U-Bootes Atropo versenkt. Der Torpedotreffer befindet sich hinten auf der Seite der Steuerplatine.

Heute steht das Albanien in einer Tiefe von 72 m aufrecht, als wollte es wegfahren.
Es liegt in Küstennähe, wo die Sicht besser ist als bei anderen Wracks in Kvarneric, vor allem, weil in diesem Gebiet nicht gefischt werden darf und Netze die Sedimente nicht stören.

Die italienischen Taucher der WDS tauchten 1999 und 2000 zur Albanien und stellten fest, dass das Wrack mit seinem Heck gegen die Felsen schlug. Es liegt auf einem sandigen und schlammigen Grund und ist relativ gut zugänglich. Das Deck ist gut erhalten, das Heck ist beschädigt, aber die beiden Masten und ein Teil des Aufbaus sowie der Reflektor des Schiffes stehen noch an ihren Plätzen.

TIEFE: 56-72M
GESUNKEN: 04.06.1916

Die HMS Aldenham gehörte zur britischen Marine, der letzte Zerstörer. Es sank mitten im Mittelmeer zum Ende des Zweiten Weltkriegs.

Es war vollständig in zwei Hälften zerbrochen und beide Teile sanken schnell – der erste Teil wurde nach vorne gedreht und ging gerade nach unten, während der hintere Teil schön auf dem Wasser schwebte und die Schrauben sich immer noch drehten.

TIEFE: 80-86M
GESUNKEN: 14.12.1944 

Die Marinefähren (MFP) waren die größten und leistungsstärksten Landungsboote der deutschen Marine. Laut Aufzeichnungen wird angenommen, dass es sich um den MFP mit der Kennung Nr. F433 handelt. Es wurde unter anderem für den Transport von Panzern und Lastwagen verwendet.

Am 23.10.1944 trat die F433 einem Konvoi bei. Am Abend wurde der Konvoi angegriffen. Während des Kampfes wurde die F433 mehrere Male getroffen. Die beschädigte MFP F 433 segelte nach Rab.

Am 24.10.1944 planten sie in die Bucht „zavratnica“ zu ziehen, wo sich die deutschen befanden. Auf dem Weg nach Zavratnica sank es am 24.10.1944 etwa 3,5 Seemeilen WSW von Jablanac Insel Dolin entfernt.

TIEFE: 78-86M
GESUNKEN: 24.10.1944

Regolo machte im Hafen von Senj fest und lud eine Ladung Holz, als es von einem heftigen Schneesturm mit einer Temperatur von 17 Grad unter Null überrascht wurde.

Das Schiff wurde von seinen Liegeplätzen abgeschnitten und driftete trotz der Leistung seiner Dampfmaschine in Richtung der Mitte des Velebitski-Kanals, wo es bis zu einer Tiefe von 65 m sank.

TIEFE: 45-65M
GESUNKEN: 09.02.1956

Audace war ein italienischer Zerstörer und diente von 1937 bis 1940 als Kommandoschiff für das ferngesteuerte Schiff San Marco. Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde er dann für Konvoi-Begleit- und Patrouillenaufgaben ausgerüstet.

Audace wurde während des Zweiten Weltkriegs von den Deutschen gefangen genommen und von ihnen als Minenleger und Begleitschiff in der Adria eingesetzt, bis sie 1944 von zwei britischen Zerstörern versenkt wurde.

TIEFE: 72-80 m
GESUNKEN: 01.11.1944

Sie wurden beide als Korvetten der Gabbiano-Klasse für den Dienst während des Zweiten Weltkriegs gebaut. Am 1. November hatten UJ202 und UJ 208 (ex Spingarda) die Aufgabe, den Wikinger II-Konvoi zu eskortieren, während die deutsche Armee versuchte, die Ressourcen aus dem Gebiet von Sibenik und Zadar nach Rijeka im Norden der Adria zu ziehen.

Sie wurden von demselben Zerstörerpaar der Royal Navy angegriffen, das die TA20 ex AUDACE angegriffen hatte. Schiffe der Royal Navy hatten ein bestimmtes Ziel: sowohl deutsche Korvetten als auch den Zerstörer TA-20 zu zerstören.

TIEFE: 80-82M
GESUNKEN: 01.11.1944

Ist ein ADRIA-Frachtschiff (ex-JAKLJAN), das 1924 in Triest für das 40 m lange, 7,9 m breite und 3,3 m hohe Dampfschiff Dubrovnik gebaut wurde. , gesunken 1944, in einem starken Sturm in der Nähe von Mali Luka bei der Insel Krk.

Das Schiff segelte während der beiden Kriege und wurde für Kriegszwecke eingesetzt, im Rahmen von Dubrovnik Navigation d.d. .

Das Schiff liegt aufrecht und senkrecht zum Ufer in einer Tiefe von 39 bis 42 m, etwa 200 m von der Küste der Insel Krk entfernt.

TIEFE: 39-42M
GESUNKEN: 25.04.1944

Es gibt nicht so viele Informationen zu diesem Bomber, aber es scheint der Bomber auf unserem Bild zu sein.

TIEFE 80m